Svala

2015.03.04.01

Woher diese Homepage ihren Namen hat? Von meiner Seelenhündin Svala, die für immer in meinem Herzen leben wird:

SVALA

Fast 15 Jahre lang hat Svala mein Leben geprägt. Die erstem Jahre hat sie mich bis an den Rand gefordert und ich hätte sie oft gratis abgegeben. Wir geht man mit einem starken Alpha-Hund um? Alle Hundeschulen konnten uns keinen Weg aufzeigen, mit dem oft gepriesenen Durchsetzen war kein Pokal zu gewinnen.

Die Arbeit mit dem Clicker brachte dann die Wende. Svala lernte, dass es Spass macht, mit mir zu kooperieren. Und ich lernte, dass man mit Svala alles machen kann, wenn sie nur einsieht, dass das eine gute Sache ist. Und gut hiess für sie: Leckerlies, Ball und Wasser.

Zusammen bekamen wir Spass an Militarys, lernten Tricks auf Teufel komm raus bis ins hohe Alter und entdeckten das Mantrailing. Auch dort zeigte Svala ihre Führungsqualitäten: wenn ihr Weg durchs Dickicht führte musste man mit, sonst konnte man den Rest des Trails alleine machen.

Auf dem Hundeplatz lernten wir eine tolle Truppe kennen, Menschen und Hunde. Gemeinsame Aktionen und Spaziergänge brachten uns näher zusammen und daraus wurde tiefe Freundschaft. Svala war von Anfang an die unbestrittene Rudelchefin. Streng und loyal mit dem Rudel, mit fremden Hunden souverän und klar. Bis zum Schluss machte ihr diese Position niemand streitig. Auch nicht der kleine Isländer, der in ihrem 12. Lebensjahr noch zum Rudel stiess.

Dreimal in ihrem Leben war sie ernsthaft krank, mit 10 hatte sie einen Fremdkörper verschluckt, mit 12 machten sich dann die ersten Altersbeschwerden bemerkbar (geriatrisches Vestibulärsyndrom) und mit 14 dann Krebs auf der Nebenniere. Mit knapp 15 siegte der Krebs und wir mussten Svala den Weg über den Regenbogen gehen lassen.

Noch heute vermisse ich sie fast jeden Tag. Sie hat mir soviel geschenkt und mein Leben um vieles reicher gemacht. Dankbar schaue ich auf unsere gemeinsame Zeit zurück.

SVALAFOREVER!

Diese Diashow benötigt JavaScript.